Weiterführende Informationen zum Thema Jugend

Gerade in der Pubertät verändert sich das Verhalten von Jugendlichen und Gruppen von Jugendlichen recht deutlich. Das äußere Erscheinungsbild, die Wirkung auf Andere bzw. das andere Geschlecht, der eigene Stand in der jeweiligen Gruppe, die Kommunikation, die Gesprächsthemen und auch die Interessen bestimmen den Alltag. Jugendliche mit Asperger-Syndrom können viele dieser Bereiche nicht gut nachvollziehen. Die Kommunikation im sozial-emotionalen Bereich, die für sie sowieso schon sehr schwierig ist, scheint nun weiteren, anderen Regeln zu folgen, als zuvor und ist nur schwer nachzuvollziehen bzw. zu verstehen. Der Austausch über bevorzugte Stars und Sport liegt meist überhaupt nicht in ihren Interessenbereichen, das ständige Kräftemessen auf allen Ebenen der Jugendlichen untereinander empfinden sie vermutlich eher als störend und belastend und viele Gesprächsthemen erscheinen ihnen wohl eher inhaltsleer und sinnlos. Immer wieder geschieht es so, dass der Jugendliche mit Asperger-Syndrom von anderen Jugendlichen als seltsam empfunden wird und die Eingliederung in Gruppen nur unzureichend gelingt. Der autistische Jugendliche selber wird sich zudem immer mehr der Unterschiede zwischen ihm und anderen, nicht-autistischen Menschen bewusst, ebenso seiner Grenzen, die er im täglichen Leben immer wieder erkennt. Es ist nicht selten, dass Jugendliche mit Autismus-Spektrum-Störungen an einer Depression erkranken. Sie benötigen besonders im Jugendalter eine gute Begleitung um sie zu stärken, ihnen ihre persönlichen Stärken zu zeigen und ihnen eine gute Integration zu ermöglichen.